HP Burgener
Sie sind hier: Startseite » Unsere Umwelt » Solarenergie

Solarenergie



Die Sonnenenergie

die Erde erreichende Sonnenstrahlung ist, seitdem sie gemessen wird, annähernd konstant. Die durchschnittliche Intensität der Sonneneinstrahlung beträgt an der Grenze der Erdatmosphäre etwa 1,367 kW/m⊃2;; dieser Wert wird auch als Solarkonstante bezeichnet. Ein Teil der eingestrahlten Energie wird gefiltert oder reflektiert. Ein weiterer Teil wird von der Atmosphäre absorbiert und bereits dort in Wärme umgewandelt. Der Rest geht durch die Atmosphäre hindurch und erreicht die Erdoberfläche. Die auf die Erdoberfläche auftreffende Strahlung beträgt weltweit im Tagesdurchschnitt (bezogen auf 24 Stunden) noch ungefähr 165 W/m⊃2; (mit erheblichen Schwankungen je nach Breitengrad, Höhenlage und Witterung). Die gesamte auf die Erdoberfläche auftreffende Energiemenge ist mehr als fünftausend Mal größer als der Energiebedarf der Menschheit. Der Menge nach größter Nutzungsbereich der Sonnenenergie ist die Erwärmung der Erde, so dass im oberflächennahen Bereich biologische Existenz in den bekannten Formen möglich ist, gefolgt von der Photosynthese der Algen und Höheren Pflanzen.

Sonnenkollektoren gewinnen Wärme (Solarthermie bzw. Photothermik) Solarzellen erzeugen elektrischen Gleichstrom (Photovoltaik) Sonnenwärmekraftwerke erzeugen mit Hilfe von Wärme und Wasserdampf elektrischen Strom Solarkocher oder Solaröfen erhitzen Speisen oder sterilisieren medizinisches Material

Die Sonne:
strahlt mit fast 1000 Watt pro m2
scheint über 1200 Stunden im Jahr
liefert uns über 1200 kWh pro Jahr und 1m2, was einem Heizwert von ca. 100 Litern Heizöl entspricht.

Ein mittleres Einfamilienhaus benötigt pro Jahr etwa 1200 Liter Öl zum Heizen. Könnten wir auf 12 m2 Fläche die gesamte jährliche Sonneneinstrahlung einfangen und nutzen, dann würde sie genügen, ein Haus zu heizen. Könnten wir auf weiteren 44 m2 Fläche die gesamte Sonnenenergie in Strom umwandeln, dann wäre auch der Stromverbrauch eines Einfamilienhauses gedeckt.

Das solare Bauen besitzt also ein enormes Potenzial, den Energieverbrauch merklich zu senken.